Neues aus der PropTech-Welt

Die UniCredit Bank Austria hat sich von FinTech Homestory AG eine App namens „Homestory“ entwickeln lassen, eine mobile digitale Abwicklung von hypothekarisch besicherten Krediten.

Drees & Sommer hat sich mit 20 Prozent an der als PropTech im Jahr 2013 gegründeten InterfaceMA GmbH beteiligt. Das Unternehmen entwickelt eine Art Schnittstellen-Software, die auf Daten aus unterschiedlichsten Quellen und Einzeltools zugreifen kann. Sie bringt die Daten, die eigentlich durch ihre Silo-Datenhaltung nicht miteinander verbunden sind, in eine einheitliche auswertbare Landschaft.

EverReal hat seine Plattform auf die Vermietung von Gewerbeimmobilien erweitert. Damit bietet EverReal die erste zentrale und assetklassenübergreifende Plattform für die Abwicklung von Vermietungstransaktionen in Immobilienunternehmen an.

 

Untitled Design

Martin Eberhardt FRICS, Vorstandsvorsitzender der RICS Deutschland:

„Wer bestellt zahlt, das ist transparent und fair. Dieses Vorgehen ist international geübte Praxis und hilft damit auch dem deutschen Markt sich weiter zu professionalisieren. Im Bereich der Vermittlung von Wirtschaftsimmobilien und Portfolien wird es ebenfalls so praktiziert. In unseren internationalen Standards haben wir das Bestellerprinzip bereits lange verankert.”

Zum Hintergrund: In der, für die Vermarktung gültigen RICS-Richtlinie „Real Estate Agency and Brokerage 3rd edition“ ist enthalten, dass es „eine schriftliche Bestätigung des Kunden, die Beauftragung eine Immobilie zu kaufen, zu verkaufen oder zu vermieten, geben muss. Dazu gehören auch Angaben zu Gebühren und Kosten, Geschäftsbedingungen und Dauer der Beauftragung. Die Vertragsdetails werden vor der Bestätigung mitgeteilt. Die Auftragsbedingungen sollen den Umfang des Auftrags klar angeben und das Geschäft beschreiben. Überdies ist anzugeben, welche Aktivitäten durchgeführt werden und welche nicht enthalten sind wie beispielsweise Immobilienbewertungen, technische Begutachtungen oder Vermessungen. Die Transaktionsgebühren sollen transparent gehalten werden. Zudem muss für den Kunden das beste Angebot ausgehandelt werden. Es kann ein Prozentsatz des Endkaufpreises vereinbart werden.“ Damit wird klar geregelt, dass mit dem Kunden auch die Transaktionsgebühr vereinbart wird.

Trendbarometer: Graz im Kommen

graz-1638892_640

Key-Facts des EY Trendbarometer Immobilien-Investmentmarkt Österreich:

  • Wenige große Deals in Österreich – Experten sprechen von „Seitwärtsbewegung auf hohem Niveau“
  • Kaufpreisentwicklung ist in fast allen Immobiliensegmenten stabil – Steigerung lediglich vereinzelt erwartet
  • Konzentration auf Wien klingt ab – Graz im Aufwind
  • Digitalisierung löst demografischen Wandel als einflussreichsten Megatrend ab
  • Co-Working-Spaces, Serviced Apartments und Mikroapartments zunehmend beliebter

Die ganze Studie gibt es hier zum Download.

Neuer Hotel-Player

hotelADEQAT hat Hotels entdeckt – in einer eigenen Aussendung weist es auf ein Dutzend Mandate in mehreren Ländern hin. Neben der Vermittlung von Pachtverträgen für Bestands- und Neubauten übernimmt Adeqat auch die Suche nach Standorten und Betreibern und beraten beim Thema Kapitalaufbringung und Finanzierung. Allein in Wien hat das Unternehmen nach Eigenangaben aktuell Hotels und Hotelprojekte mit einer Nutzfläche von rund 45.000 Quadratmetern im Portfolio. Daraus ergeben sich rund 1.100 Hotelzimmer, die in der Bundeshauptstadt in den nächsten Monaten entwickelt oder neu konzeptioniert werden.

Hochrangige Politiker fahren nach Cannes

Die MIPIM kann heuer mit einiger politischer Prominenz aufwarten:

Die Bürgermeister der Städte Prag, Kopenhagen, Paris, Luxemburg, Genua, Mailand, Warschau, Porto haben ihr Kommen zugesagt.

Aus Deutschland rechnet man mit den Bürgermeistern von Köln, Düsseldorf, Frankfurt, Essen und Dortmund. Auch Staatssekretäre und zahlreiche Minister stehen am Programm.

Aus Österreich kommt wieder mal keiner. Was für ein Zeichen!

Gegentrend

Brown-Sugar-Factory_Xing-Village_Photo-Wang-Ziling-7_smallIch mag ja die ganze Sicht auf die Dinge. Und zum großen Trend der Urbanisierung sind viele Gegentrends zu beobachten. Immerhin zieht es die Österreicher mehrheitlich aufs Land, sagen zahlreiche Studien – und trotzdem leben sie in der Stadt. Komisch, oder?

Jedenfalls freue ich mich auf die Ausstellung Rural Moves im AzW. Da zeigen Best Practice Beispiele, wie die ländliche Region attraktiv gemacht werden kann. Die Beispiele kommen allerdings aus China. Da können wir von denen lernen, und nicht umgekehrt, wie wir immer gerne glauben. Ab 14. März im Architekturzentrum Wien.

Foto: Wang Ziling

400 Millionen für “ohne Makler”

Den Makler umgehen? Opendoor sagt: Ja! Die US-Plattform macht sich nichts aus den „Agents“ und schickt gleich nach der Eingabe der Adresse eines Abgebers ein Angebot für die entsprechende Immobilie. Mögliche Reparaturen am Haus oder der Wohnung führt es selbst durch. Und verkauft es an Interessenten, die ebenfalls einen ganz simplen Prozess durchlaufen. Gut so, dachte sich SoftBank und investierte im Herbst 400 Millionen US-Dollar. Der Unternehmenswert wird auf 3,8 Milliarden US-Dollar geschätzt.

Bildschirmfoto 2019-02-19 um 20.20.10

Abrechnungen im Miets-und Zinshaus leicht gemacht

B100606
Einen umfassenden Überblick über Abrechnungen im Miets- und Zinshaus bietet dieses neue Handbuch für Auszubildende sowie für Anwender in der Praxis, wie z.B. Immobilientreuhänder und selbst verwaltende Eigentümer, mit zahlreichen Praxisbeispielen und Mustern. Das Werk ist in Linde Edition erschienen, und ich durfte wieder als Herausgeber fungieren. Autoren sind Michael und Melanie Klinger, für nur 29 Euro kann das Buch hier bestellt werden.

5 Thesen zur Digitalisierung der Branche

„Knapp 80 Fachveranstaltungen und Sonderschauen beschäftigen sich mit der Digitalisierung der Branche – gut ein Viertel davon mit Building Information Modeling (BIM)“,

sagt Matthias Uhl, Gründer und Geschäftsführer von Die Werkbank. „Noch immer wird Digitalisierung jedoch zu sehr auf Apps, CAD, smarte Hauslösungen oder 3-D-Druck bezogen. Dabei baut das Thema bereits maßgeblich auf die Datenverarbeitung in der frühen Phase der architektonischen Planung auf.“ IT-Lösungen wie “BIM and More” docken immer öfter an der Schnittstelle zwischen Baustoffindustrie und Architekten an. Anlässlich der Weltleitmesse BAU formuliert BIM-Experte Uhl fünf Thesen zur Digitalisierung.

These 1: Schnellere Datenübersetzung als ein Schlüssel zu BIM

These 2: Architekten nutzen nur Bruchteil möglicher Systemvarianten

These 3: Single Sourcing Ansatz wird sich durchsetzen

These 4: Die Baustoffindustrie braucht Datenhoheit bei BIM

These 5: Ohne gepflegte Produktdatenmanagementsysteme kein BIM

Mehr dazu hier

Danube Flats: Endlich Baubeginn!

Danube Flats TerrasseEs geht also wirklich los. Weil das Verwaltungsgericht nun auch für das Bauvorhaben entschieden hat, sollen die Bauarbeiten für die Danube Flats im April starten. Also erst mal kommt der Abriss des Cineplexx-Gebäudes. Dann wird der 160 Meter hohe Turm (49 Stockwerke) errichtet, daneben noch ein neun Etagen hohes Haus.

Mal aus der Aussensicht (und nicht als Bewohner des Seidl-Turms): Das tut doch der Skyline gut. Da sticht der DC Tower ja wild heraus und degradiert die anderen Bauten zu Zwergen. Und nur um trotzdem am Boden zu bleiben: Der DC Tower hat 220 Meter Höhe und wurde 2014 eröffnet. In den USA steht aktuell das Chrysler Building zum Verkauf – das wurde 1930 fertig und misst 319 Meter.

Weitere Einträge laden 1027 weitere vorhanden