Rekordjahr 2018

Immobilientransaktionsvolumen 2018

 

Nach dem aktuellen Global Investment Atlas 2019 von Cushman & Wakefield stellt das Immobilientransaktionsvolumen in Höhe von 1,75 Billionen US-Dollar seit Aufzeichnungsbeginn eine neue Höchstmarke auf. Laut des Reports des weltweit tätigen Immobilienberatungsunternehmens übertraf die Wachstumsrate von 4 Prozent gegenüber dem Vorjahr den bisherigen Rekord aus dem Jahr 2017 in Höhe von 1,68 Billionen US-Dollar. Der Global Investment Atlas 2019 untersucht das Investitionsverhalten internationaler Investoren im Jahr 2018 und prognostiziert die Marktentwicklung für das kommende Jahr. Laut dem aktuellen DNA of Real Estate Report des international tätigen Immobilienberatungsunternehmen Cushman & Wakefield setzte sich die positive Entwicklung in den meisten europäischen Gewerbeimmobilienmärkten und Immobilienklassen im vierten Quartal 2018 fort.

Neuer Finanzierungsmix

„Große Investments werden mittlerweile weit überwiegend mit einem komplexen Mix aus Eigenkapital, Mezzaninkapital, Junior Loans (unbesicherte Kredite) und Senior Loans (besicherte Kredite) finanziert. Es waren sicher noch nie so viele Anbieter innovativer Finanzierungsformen bei der MIPIM wie heuer“,

meint Franz Pöltl, Geschäftsführer der EHL Investment Consulting GmbH, anlässlich der MIPIM.

6. Ideenpreis Immobilien für eine alternde Gesellschaft

 Die Irebs Immobilienakademie schreibt zum sechsten Mal den Essay-Wettbewerb „Ideenpreis Immobilien für eine alternde Gesellschaft“ aus.

DAS THEMA
Die Lebenserwartung hat in den letzten Jahrzehnten in (fast) allen Ländern der Erde stetig zugenommen. Die gängigen Bevölkerungsvorausberechnungen gehen davon aus, dass sich diese Entwicklung in den nächsten Jahrzehnten fortsetzt und dass damit einhergehend mehr ältere Menschen mit körperlichen Einschränkungen leben werden als heute. Der Alterungsprozess bringt eben diese Beschwerlichkeiten mit sich – bisher jedenfalls.

Eine wachsende Gemeinde an Technikgläubigen erwartet für die nächsten Jahrzehnte jedoch, dass der Fortschritt auf den Feldern Biotechnologie, künstliche Intelligenz und Robotik den Aktionsradius gerade von älteren Menschen viel stärker erweitern könnte als in den gängigen Bevölkerungsvorausberechnungen unterstellt. (…) Mit solchen Entwicklungen wären weitreichende Implikationen für die Gesellschaft, die Wirtschaft, die Politik und letztlich auch die Wohnungswirtschaft verbunden.

DIE AUFGABE
Bitte entwerfen Sie eine Zukunftsvision für eine Wohnungswirtschaft im Jahr 2080, falls Yuval Harari mit seiner Prognose Recht behielte und wir die mittlere Lebenserwartung – bei voller Gesundheit – tatsächlich um rd. 50 Lebensjahre verlängern könnten. Die Arbeiten sollen 5.000 bis 10.000 Zeichen inklusive Leerzeichen umfassen.

Details dazu gibt es hier.

Vienna PopUp Street

7rv6ubx4ofeSuper Idee: Auf rund 600 Quadratmetern findet sich im 18. Bezirk ein neuer Hotspot für Kreativität. Die “PopUp-Street” zeigt trendige Produkte, bietet Verkostungen für den Gaumen, lässt auf Vernissagen tanzen und bringt die Welt zusätzlich auch noch in die Virtual Reality. Klingt doch spannend, oder?

Mit der Ausstellungseröffnung ”All Too Human”: The Nicholas Treadwell Collection at the PopUp Street setzt sich der Galeriebereich nun erstmalig in Szene. Der exzentrische Gentleman Nick Treadwell ist selbst eine Ikone der alternativen Popkultur und hat sein pinkes Universum stets dort weiterentwickelt, wo ihn seine Lebensreise hinführte – sei es London, Bradford, Aigen-Schlägl oder Wien. Eine handverlesene Auswahl von Skulpturen und Bildern aus seiner mehr als 650 Werke umfassenden Sammlung ist nun in der Vienna PopUp Street zu sehen.

Anlässlich dieser Vernissage haben an diesem Tag alle Stores länger offen.

Ansonsten gilt: Passage & Stores Mo-Sa 12-18 Uhr, Community-Bereich & Food Market Mo-Sa 10-20 Uhr

Ort: Fußgängerpassage zwischen Gentzgasse 21 / Währinger Straße 100 Telefon: +43 699 13 96 9048

Foto: Fiona Hauser

Neues aus der PropTech-Welt

Die UniCredit Bank Austria hat sich von FinTech Homestory AG eine App namens „Homestory“ entwickeln lassen, eine mobile digitale Abwicklung von hypothekarisch besicherten Krediten.

Drees & Sommer hat sich mit 20 Prozent an der als PropTech im Jahr 2013 gegründeten InterfaceMA GmbH beteiligt. Das Unternehmen entwickelt eine Art Schnittstellen-Software, die auf Daten aus unterschiedlichsten Quellen und Einzeltools zugreifen kann. Sie bringt die Daten, die eigentlich durch ihre Silo-Datenhaltung nicht miteinander verbunden sind, in eine einheitliche auswertbare Landschaft.

EverReal hat seine Plattform auf die Vermietung von Gewerbeimmobilien erweitert. Damit bietet EverReal die erste zentrale und assetklassenübergreifende Plattform für die Abwicklung von Vermietungstransaktionen in Immobilienunternehmen an.

 

Untitled Design

Martin Eberhardt FRICS, Vorstandsvorsitzender der RICS Deutschland:

„Wer bestellt zahlt, das ist transparent und fair. Dieses Vorgehen ist international geübte Praxis und hilft damit auch dem deutschen Markt sich weiter zu professionalisieren. Im Bereich der Vermittlung von Wirtschaftsimmobilien und Portfolien wird es ebenfalls so praktiziert. In unseren internationalen Standards haben wir das Bestellerprinzip bereits lange verankert.”

Zum Hintergrund: In der, für die Vermarktung gültigen RICS-Richtlinie „Real Estate Agency and Brokerage 3rd edition“ ist enthalten, dass es „eine schriftliche Bestätigung des Kunden, die Beauftragung eine Immobilie zu kaufen, zu verkaufen oder zu vermieten, geben muss. Dazu gehören auch Angaben zu Gebühren und Kosten, Geschäftsbedingungen und Dauer der Beauftragung. Die Vertragsdetails werden vor der Bestätigung mitgeteilt. Die Auftragsbedingungen sollen den Umfang des Auftrags klar angeben und das Geschäft beschreiben. Überdies ist anzugeben, welche Aktivitäten durchgeführt werden und welche nicht enthalten sind wie beispielsweise Immobilienbewertungen, technische Begutachtungen oder Vermessungen. Die Transaktionsgebühren sollen transparent gehalten werden. Zudem muss für den Kunden das beste Angebot ausgehandelt werden. Es kann ein Prozentsatz des Endkaufpreises vereinbart werden.“ Damit wird klar geregelt, dass mit dem Kunden auch die Transaktionsgebühr vereinbart wird.

Trendbarometer: Graz im Kommen

graz-1638892_640

Key-Facts des EY Trendbarometer Immobilien-Investmentmarkt Österreich:

  • Wenige große Deals in Österreich – Experten sprechen von „Seitwärtsbewegung auf hohem Niveau“
  • Kaufpreisentwicklung ist in fast allen Immobiliensegmenten stabil – Steigerung lediglich vereinzelt erwartet
  • Konzentration auf Wien klingt ab – Graz im Aufwind
  • Digitalisierung löst demografischen Wandel als einflussreichsten Megatrend ab
  • Co-Working-Spaces, Serviced Apartments und Mikroapartments zunehmend beliebter

Die ganze Studie gibt es hier zum Download.

Neuer Hotel-Player

hotelADEQAT hat Hotels entdeckt – in einer eigenen Aussendung weist es auf ein Dutzend Mandate in mehreren Ländern hin. Neben der Vermittlung von Pachtverträgen für Bestands- und Neubauten übernimmt Adeqat auch die Suche nach Standorten und Betreibern und beraten beim Thema Kapitalaufbringung und Finanzierung. Allein in Wien hat das Unternehmen nach Eigenangaben aktuell Hotels und Hotelprojekte mit einer Nutzfläche von rund 45.000 Quadratmetern im Portfolio. Daraus ergeben sich rund 1.100 Hotelzimmer, die in der Bundeshauptstadt in den nächsten Monaten entwickelt oder neu konzeptioniert werden.

Hochrangige Politiker fahren nach Cannes

Die MIPIM kann heuer mit einiger politischer Prominenz aufwarten:

Die Bürgermeister der Städte Prag, Kopenhagen, Paris, Luxemburg, Genua, Mailand, Warschau, Porto haben ihr Kommen zugesagt.

Aus Deutschland rechnet man mit den Bürgermeistern von Köln, Düsseldorf, Frankfurt, Essen und Dortmund. Auch Staatssekretäre und zahlreiche Minister stehen am Programm.

Aus Österreich kommt wieder mal keiner. Was für ein Zeichen!

Gegentrend

Brown-Sugar-Factory_Xing-Village_Photo-Wang-Ziling-7_smallIch mag ja die ganze Sicht auf die Dinge. Und zum großen Trend der Urbanisierung sind viele Gegentrends zu beobachten. Immerhin zieht es die Österreicher mehrheitlich aufs Land, sagen zahlreiche Studien – und trotzdem leben sie in der Stadt. Komisch, oder?

Jedenfalls freue ich mich auf die Ausstellung Rural Moves im AzW. Da zeigen Best Practice Beispiele, wie die ländliche Region attraktiv gemacht werden kann. Die Beispiele kommen allerdings aus China. Da können wir von denen lernen, und nicht umgekehrt, wie wir immer gerne glauben. Ab 14. März im Architekturzentrum Wien.

Foto: Wang Ziling

400 Millionen für “ohne Makler”

Den Makler umgehen? Opendoor sagt: Ja! Die US-Plattform macht sich nichts aus den „Agents“ und schickt gleich nach der Eingabe der Adresse eines Abgebers ein Angebot für die entsprechende Immobilie. Mögliche Reparaturen am Haus oder der Wohnung führt es selbst durch. Und verkauft es an Interessenten, die ebenfalls einen ganz simplen Prozess durchlaufen. Gut so, dachte sich SoftBank und investierte im Herbst 400 Millionen US-Dollar. Der Unternehmenswert wird auf 3,8 Milliarden US-Dollar geschätzt.

Bildschirmfoto 2019-02-19 um 20.20.10
Weitere Einträge laden 1018 weitere vorhanden