SO/ statt Sofitel Vienna: Ich kapier’ es nicht

Sofitel Vienna Stephansdom - 6599Ach, ich versuche es wirklich zu verstehen, allein, es gelingt mir nicht. Nun ist es offiziell eröffnet, das umgebaute Sofitel Vienna, das nun ein SO/ Hotel ist. Ich hatte das vor einem halben Jahr bereits erwähnt, aber dass es so wird, naja, das habe ich im Detail auch noch nicht gewusst.

Also, was es sein soll: ein “verspieltes, aber auch bewusst rebellisches Verständnis von Luxushotellerie”. Hm. Klingt wie aus einer Persiflage eines Marketingkonzepts. Ebenso die Zielgruppe der mit “edgy Designs” ausgestatteten Revitalisierung: “Socializer aus aller Welt”. Nächster Gag: “Auch DAS LOFT, seit Jahren eine feste Größe in der Wiener Foodie-Szene …” – ich mein, das kann doch nicht ernst gemeint sein, oder?

Auch ob bei der Namenswahl irgendwer an Suchmaschinen-Optimierung gedacht hat – ich weiß es nicht. Kann ja jeder selbst googlen, was bei “SO/” rauskommt. Immerhin, das ausgesprochen unangebrachte, weil komplett falsche “Stephansdom” ist aus dem Hotelnamen verschwunden.

Und sonst gibt es auch noch Hoffnungsschimmer. Ein neuer Chef de Cuisine versucht sein Glück in dem Lokal unter der Pippilotti-Rist Installation, es hat schon so viele Köche gesehen, da wäre es doch an der Zeit einmal einen länger zu binden. Sehr sinnvoll erscheint es, das Erdgeschoß mit einer Bar auszustatten. Das ist geschehen.

Also, wer sich selbst eine Meinung bilden will, der geht halt mal hin. Schaut sich an, ob die dezenten Farbakzenten die psychotische Monotonie der schwarz-oder-grau-oder-weiß-Idee von Jean Nouvell aufbrechen können. Oder besucht die Website, auf der unter anderem ein Zitat über das “avantgardistische Meisterwerk” zu lesen ist. Es stammt – und auch das zitiere ich wörtlich – vom “Generaldirektor”. Jetzt bin ich mir nicht sicher, aber irgendwie geht der Trend doch wo anders hin, oder?

Sofitel Vienna Stephansdom - 6599

Fotos: Abaca Corporate/Didier Delmas