Standards zur digitalen Immobilienbewertung

automatisiertebewertung

„Die Digitalisierung ermöglicht die Automatisierung vieler Dienstleistungsberufe. Wenn sich die Arbeit verändert, müssen sich auch die Gebäude, in denen die Arbeit erledigt wird, anpassen“, meint gif-Präsident Prof. Dr. Tobias Just auf der Fachtagung zur Digitalisierung der Immobilienbewertung am 10. April in Frankfurt. Wesentliche Basis für die neuartige Bewertung: eine einheitliche Datenstruktur. Daher veröffentlichte die gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. in Kooperation mit dem BIIS bereits im Juni 2017 die V2.0 der Richtlinie zum Immobilien-Daten-Austausch. Diese umfasst die standardisierte Lieferung von Bewertungsgrunddaten an den Gutachter und die Rücklieferung von Wertgutachten durch den Gutachter an den Auftraggeber.

Die Anwendung des Standards in der Praxis werde aktuell in einem Pilotprojekt der Unternehmen RREEF und Lehn & Partner getestet. Ihr Resümee aus der gemeinsamen Anwendung des gif-Standards lautete kurz und knapp: „Zgif hilft, den Bewertungsprozess zu beschleunigen“, so die beiden Unternehmensvertreter. Was Digitalisierung sonst noch für die Bewertung leisten kann, finden Sie auch hier.