Ausgerechnet Ungarn!

Central Udvar, Buerogebaeude, BudapestTrotz kritischer politischer Lage, sieht die Immobilienkonjunktur in Ungarn ausgesprochen positiv aus. Aus vielen Quellen hört man, dass Investoren wieder zuschlagen wollen – oder das bereits getan haben. Warimpex kauft etwa ein Bestands-Bürogebäude in Budapest, der Wiener Investment- und Assetmanager GalCap Europe hat vor kurzem das Objekt Central Udvar (siehe Bild) in der Hauptstadt erworden – nach Merkur Palota die zweite Akquisition in der ungarischen Hauptstadt. Der Ankauf erfolgte im Rahmen des CEE-Mandats eines deutschen Versorgungswerkes, dessen Individualfonds von Institutional Investment Partners administriert wird. Marco Kohla, Managing Director von GalCap Europe, dazu:

“Central Udvar passt hervorragend in unsere Strategie von qualitativ hochwertigen Immobilien in absoluten Zentrumslagen. Wir werden unsere Investitionsaktivitäten in Wien, Budapest, Warschau und Prag heuer weiter ausbauen. Die Dynamik in diesen Märkten ist weiterhin außergewöhnlich und wird von starken Fundamentaldaten unterstützt.”

Große Anteile am steigenden Markt trugen im letzten Jahr Transaktionen sowie die Bereiche Büro und Logistik, meint Fanni Hahn, Rechtsanwältin und Leiterin des Hungarian Desks bei BAIER Rechtsanwälte. Nach der Talfahrt im letzten Jahrzehnt und trotz steigender Preise lebe auch der Wohnbau wieder auf. Gründe dafür seien unter anderen staatliche Förderungen und steuerliche Begünstigungen. Auch in den nächsten zwei bis drei Jahren ist mit Aufschwung zu rechnen, ist Hahn überzeugt, denn neben den einheimischen sind auch wieder ausländischen Entwickler und Investoren aktiv – siehe oben …