Burj Al Arab: 5 Fakten

 

1. Social Media Star

Kein anderes Hotel hat so viele Follower auf Instagram wie das Burj Al Arab Jumeirah: Ganze 807.000 Accounts folgen dem Flaggschiff der Jumeirah Group. Zudem ist es angeblich das meist fotografierte Gebäude der Welt.

2. Schattenlos

Eigentlich hätte das Hotel direkt an der Küste gebaut werden sollen. Aber man entschied sich fürs Aufschütten mit Sand und errichtete den Turm dann darauf – somit wirft der Burj auch keinen Schatten auf den Strand (von dem dann die vielen Fotos gemacht werden …)

Burj Al Arab Jumeirah - sunset (c) Jumeirah Group

3. Sieben-Sterne-Mythos

Es ist das einzige Sieben-Sterne-Hotel der Welt! Blödsinn! Es gibt keine solche Klassifizierung, auch nicht wenn man einen 24-Stunden-Butler-Service, Blumenarrangements nach den Vorlieben des Gastes, Hubschrauber kombiniert mit einer Rolls Royce-Flotte etc. anbietet.

4. Materialität

30 Sorten Marmor und 1.800 Quadratmeter 24-karätiges Blattgold gibt es im Burj zu bestaunen. Goldene, speziell für das Hotel angefertigte und mit Logo gravierte iPads stehen den Gästen während des Aufenthalts zur Verfügung. Mi demt “Gold on 27″ gibt es im 27. Stockwerk eine Bar, die komplett in Gold daher kommt – sogar der Cappuccino wird mit mit 24-karätigem Gold garniert. Understatement schaut anders aus.

Burj Al Arab - Gold on 27 (c) Jumeirah Group

 

5. Oben und unten

Der Burj Al Arab ragt hoch in die Luft, aber er geht auch unter Wasser, denn es gibt Disney-artige Aquarien-Inszenierungen. Das Highlight ist ein 13 Meter langes Meerwasseraquarium im Inneren des Restaurants Nathan Outlaw At Al Mahara. Im Aufzug dorthin wird eine U-Bootfahrt simuliert und beim Verspeisen der Meeresfrucht-Spezialitäten an einem der rund um das Aquarium angeordneten Tische ist die Wasserumgebung ziemlich authentisch.

Burj Al Arab - Al Mahara (c) Jumeirah Group

 

Fotos: Jumeirah Group

Digitalisierung im Facility Management

FMdigitalEine erfolgreiche Digitalisierung des Facility Managements bietet großes Potenzial für Effizienzsteigerungen, macht bisher aber nur kleine Fortschritte. Neben komplexen und unterschiedlichen Immobilienportfolios und damit einhergehend mangelnden Standards ist auch der vergleichsweise geringe Stellenwert des Immobilienmanagements in der Unternehmensorganisation ein Grund für den bis dato geringen Digitalisierungsgrad. Dieser erfordert – je nach Anwendungsfall – Sensoren, Schnittstellen zu bestehender Software, eine kontinuierliche Pflege der Daten sowie Software, die die bestehenden, oft unstrukturierten Daten auswertet und aufbereitet.

Entscheidungsrelevante Faktoren für die Digitalisierung sind unter anderem eine Digitalisierungsstrategie über das Kerngeschäft hinaus, ein hoher Autonomiegrad für das Facility Management, aber auch die Tatsache, dass konkreten Einsparerwartungen zunächst keine hohe Bedeutung zugemessen wird. Die zunehmende Akzeptanz von Schlüsseltechnologien wie Cloud, Software- und Hardware-Robotik begünstigen ebenfalls die Entscheidung zur Digitalisierung des Facility Managements. Dies sind Ergebnisse einer umfassenden Studie des Marktforschungs- und Beratungsunternehmens Lünendonk & Hossenfelder zum Stand der Digitalisierung in der Immobilienwirtschaft, die auf qualitativen Tiefeninterviews mit 90 Auftraggebern sowie Beratern und FM-Dienstleistern basiert. Sie steht dank Unterstützung der Apleona HSG Facility Management, DB Services, Deloitte, TÜV Süd Advimo und Wisag Facility Services ab hier zum kostenfreien Download bereit.

Die 10 wichtigsten Trends für die Fertighausindustrie im Überblick

 

• „Silberne Gesellschaft“: Immer mehr ‚Best Ager‘ am Markt
• Neue Landflucht: Steigender Baubedarf in Städten und deren „Speckgürteln“
• Konsequente Individualisierung – auch im Wohnbereich
• Multiwork & Life: Bedarf an Wohnkonzepten, die Arbeit und Freizeit verbinden
• Soziale Schere: Die Mittelschicht schrumpft
• Ökologie und Nachhaltigkeit: Energieeffizienz und regenerative Baustoffe
• Teure Rohstoffe: Erneuerbare Energieträger, Ressourcenschonung
• „Usability is king“: Nützlichkeit statt Design-Orientierung
• Aus alt mach neu: Zunehmende Sanierungstätigkeit bei Fertighäusern
• Budgetdefizit & Sparzwang / Vorsorgen statt Wohnen

Quelle: Advicum Consulting GmbH

Digital Mall ist erfolgreich

Die Idee der „Digital Mall“ basiert auf dem Ansatz, dass sich Kunden bereits von zuhause aus über das im Center in ihrer Nähe verfügbare Angebot informieren können – und bei der Produktsuche nicht mehr automatisch bei den großen E-Commerce-Anbietern landen. Die ECE hat diese Idee in einem Pilot-Projekt getestet – und weitet sie nun auf fünf weitere Shopping Center aus. Über 400.000 Artikel von 35 Händlern sind online verfügbar.

ECE_Digital Mall_1

Foto: ECE

GalCap schlägt in Polen zu

Mokotowska 33_35Erst Wien und Budapest, nun Polen: GalCap, ein österreichisches Investment- und Assetmanagement-Unternehmen, hat nun auch Objekte in Polen erworben. Zwei gemischt genutzte Immobilien in bester Lage wurden für ein deutsches Versorgungswerk gekauft. Beide Gebäude befinden sich in Warschau.

Leben im Alter: Journalisten – reicht ein!

Das geht raus an meine Kollegen:  Silver Living veranstaltet zum dritten Mal den „Silver Living JournalistInnen Award: Leben im Alter“, der mit insgesamt 9.500 Euro dotiert ist. Also: Beiträge einreichen! Angenommen werden alle journalistischen Beiträge aus dem Jahr 2018 in den Kategorien Print- & Online-Text, Hörfunk und TV/Film. Annahmeschluss ist der 31. Jänner 2019.

Die Preissumme schlüsselt sich wie folgt auf:
• Platz 1 je Kategorie > 1.500 Euro
• Platz 2 je Kategorie > 1.000 Euro
• Platz 3 je Kategorie > 500 Euro

Stimmungseinbruch zu Weihnachten

Von wegen besinnlich: Ausgerechnet im Dezember sackt das Deutsche Hypo Immobilienklima um 4,3 Prozent ab und erreicht den niedrigsten Wert seit mehr als sechs Jahren. Hinzu kommt: Das letzte Mal, als ein Jahresende einen niedrigeren Punktwert aufwies, war 2009 – mitten in der Finanzkrise…

Wenn die Stimmung im Markt kontinuierlich zurückgeht, dann hat das eine Aussagekraft. Das Immobilienklima war lange nicht mehr so pessimistisch. Großen Anteil daran hat sicherlich das Geschehen außerhalb unserer Branche – die vielen geopolitischen Krisen, die Unruhen in Frankreich, der Machtkampf zwischen Italien und der EU, insgesamt die Unsicherheit über die Zukunft Europas. All das drückt auf die Stimmung, auch wenn weiterhin viele Transaktionen realisiert werden.

Dass Eigentümer ihre Immobilien trotz der aktuellen Hochpreisphase nicht verkaufen, hängt mit den nach wie vor fehlenden Anlagealternativen zusammen. ‚Wohin nur mit dem Geld?‘, fragen sich viele Investoren. Nun, zwei Assetklassen stechen bei unserer Befragung weiterhin positiv heraus: Wohnen und Logistik. Aufgrund ihrer erheblichen Marktbedeutung entfällt das größere Investoreninteresse dabei sicherlich auf Wohnimmobilien – auch im Jahr 2019.

Bei dem Text handelt es sich um einen Kommentar von Sabine Barthauer, Vorstand Deutsche-Hypo

SchaniBot im Hotel Schani Wien_© Fotomontage Deniz Saylan_Hotel Schani Wien
Der Serviceroboter im Hotel Schani Wien kehrte nach zweimonatiger Testphase im Hotel erneut ins Labor nach Stuttgart zurück. Aufgrund des gesammelten Feedbacks in der Lernumgebung werden nun die letzten Einstellungen bei Mojin Robotics gemacht. Die Arbeit im Hotel Schani wird in ein paar Monaten fortgesetzt, dann soll der Roboter alles Notwendige gelernt haben, um die Gäste zu begeistern.
Bild: Fotomontage Deniz Saylan_Hotel Schani Wien

Standards zur CO2-Messung bei Gebäuden

RICS stellt anlässlich der UN-Klimakonferenz COP24 einen lebenszyklusbezogenen Standard zur Messung von CO2-Emissionen in Gebäuden und konkrete Lösungsansätze zur Standardisierung energieeffizienter Hypothekenkredite zur Bewältigung des Klimawandels vor.

Wie RICS Deutschland meldet, plädiert der Verband für folgende Punkte: Die Berücksichtigung von CO2-Emissionen im Rahmen der national festgelegten Beiträge (Nationally Determined Contributions, NDCs), die Festlegung von wissenschaftlich fundierten Zielen für den Betrieb und die Errichtung von Gebäuden und die Umsetzung einer Kreislaufwirtschaft auf Basis des branchenweiten Standards hinsichtlich einer CO2-Bilanz für den gesamten Lebenszyklus einer Immobilie.

Zur Entwicklung konkreter Finanzierungslösungen hat die RICS zusammen mit den 41 Mitgliedern der Initiative für energieeffiziente Hypothekenkredite (Energy Efficient Mortgages, EEM) einen Standard für energieeffizienter Hypothekenkredite vorangebracht sowie eine Due-Diligence-Checkliste für die Vergabe von Hypothekenkrediten vorgestellt.

Zinsen, Digitalisierung & Aufträge

Berlin2
Rund 320 Immobilienexperten aus dem In- und Ausland haben ihre Einschätzungen zu den Trends der deutschen Immobilienbranche bei der Expertenumfrage „Trendbarometer“ der Berlin Hyp abgegeben.

Zinsniveau nach wie vor entscheidender Faktor

Bestimmende Faktoren für die Entwicklung des deutschen Immobilienmarkts sind nach Meinung der Umfrageteilnehmer nach wie vor das Zinsniveau und die politischen Rahmenbedingungen Europas. Hier hat es im Vergleich zum vergangenen Jahr keine Verschiebung der Rangfolge gegeben. Demografische Effekte, in den vergangenen Jahren eines der bestimmenden Themen, belegt jetzt Platz sechs.

Der Megatrend unter den Megatrends: Digitalisierung

Digitalisierung wird als bestimmender Megatrend des gewerblichen Immobilienmarktes in den kommenden 24 Monaten gesehen. Sicherlich kein überraschendes Ergebnis, denn kein Thema dominiert die Berichterstattung der Branche so, wie Digitalisierung. Rund 30% der Stimmen der Umfrageteilnehmer konnte das Thema Digitalisierung auf sich vereinen. Urbanisierung kam mit 19% auf Platz zwei, moderne Arbeitswelten mit 17% auf Platz drei, gefolgt von Demografie, Mobilität und Konnektivität.

Neugeschäft stabil

Auch in den kommenden 12 Monaten bleibt das Neugeschäft stabil, bzw. steigt, so die Meinung von 69% der Befragungsteilnehmer. Lediglich 28% gehen von sinkendem Neugeschäft aus. Das durchschnittliche Kreditvolumen hierbei wird zwischen 10 und 50 Mio. Euro liegen. Dies ist mit 54% die mehrheitliche Meinung der Umfrageteilnehmer, gefolgt von Losgrößen zwischen 50 und 100 Mio. Euro (26% der Umfrageteilnehmer). Lediglich 12% der Befragten gehen sogar davon aus, dass im Durchschnitt sogar Volumina größer 100 Mio. Euro im kommenden Immobilienjahr ausgereicht werden.

Margen stabil bis moderat steigend

Interessante Entwicklung: 61% der Umfrageteilnehmer gehen davon aus, dass die Margen in den kommenden 12 Monaten stabil bleiben bzw. sogar steigen. Lediglich 37% gehen davon aus, dass die Margen weiter sinken. Möglicherweise sind die Margen jetzt an ihrem Tiefpunkt angekommen. In der aktuellen Spätphase des Immobilienbooms agieren die Immobilienfinanzierer entsprechend vorsichtig und machen weniger, dafür ausgewähltes Geschäft. Es gibt also eine Verknappung von Immobilienfinanzierungen. Zudem lässt der Rückgang von Sonderablösungen Neugeschäft schneller bilanzwirksam werden und Basel IV fordert sukzessive eine höhere Eigenkapitalunterlegung.

EHL ist ein Leader

Michael Ehlmaier, GF EHL Immobilien Gruppe; Franz Pîltl, GeschÑftsfÅhrender Gesellschafter EHL Investment ConsultingDa gibt es ja den Wettbewerb Austria’s Leading Companies. Da werden von der Tageszeitung Die Presse, dem KSV1870 und PwC Österreich außerordentliche Unternehmen ausgezeichnet. Und siehe da, in der Kategorie „Unternehmen national über 10 Mio Euro Umsatz (Wien)“ schaffte es eine Immobilienfirma auf den ersten Platz. Tadaaa: Der Preis geht an EHL Investment Consulting, die auf den gewerblichen Investmentbereich spezialisierte Tochter der EHL-Gruppe.

 

Private Ocean Retreat with Slide - Aerial View - illustration

Auf den Malediven aufzufallen, ist ja nicht so leicht. Jumeirah Vittaveli dürfte das mit der Renovierung seiner Overwater-Villen gelungen sein. Augenfällig: eine 23 Meter lange Rutsche, die vom oberen Deck in das kristallklare Wasser der Lagune führt. Die zusätzlichen Neuerungen der Villen umfassen außerdem ein erweitertes Deck, einen Lounge-Bereich mit Glasboden, Overwater-Hängematten und ein neu konzipiertes Interior-Design. Fesch genug, um auch dort hinzufahren – wie in alle anderen Malediven-Hotels …

Neue Zielgruppe: High Earning Not Rich Yet

HENRY_Influencing the Next Generation of Wealth (c) Engel & Völkers_07Eine Studie präsentiert das Luxusverständnis und die Kaufkriterien einer heranwachsenden Wohlstandsgeneration, der so genannten HENRY - High Earning Not Rich Yet.

Luxusmarken müssten sich auf diese neue Zielgruppe einstellen, meint Studien-Herausgeber Engel & Völkers. HENRYs sind nach 1980 geboren und haben ein jährliches Einkommen von mehr als 100.000 US Dollar. 97 Prozent der HENRYs verfügen bereits über Immobilien oder planen sie in Zukunft zu erwerben. Der Preis spielt eine untergeordnete Rolle. Die wichtigsten Merkmale für eine Luxusimmobilie aus Sicht der HENRYs sind die Qualität der Ausbauarbeiten, Lage und Nachbarschaft sowie Ausstattung. Diese Kriterien spiegeln das Luxusverständnis der Generation wider.

„HENRYs definieren Luxus nicht über den Preis. Für sie ist Luxus Qualität und sie fällen Kaufentscheidungen basierend auf Markenreputation und Empfehlungen aus dem Bekanntenkreis“

erklärt Anthony Hitt, CEO von Engel & Völkers Nord- und Mittelamerika.

Weitere Einträge laden 978 weitere vorhanden